Rudabányácska

Rudabányácskaliegt in einer malerischen Landschaft, in einem Tal das reich an Bächen, Pflanzen und Wild ist. Früher wurde es Bányácska, Szépbánya genannt, was auf die sich hier befindenden Gold und Silbermienen hinweist. Die sich Anfang des 18. Jahrhunderts hier ansiedelnden Karpatenukrainer erbauten eine Kirche, die auch heute noch eines der schönsten kunsthistorischen Gebäude der Gemeinde ist. 1974 wurde die Miene wieder freigelegt, ihre Schächte werden jährlich mehrmals auch der Öffentlichkeit zugängig gemacht.

Verwandte Beiträge

Datenschutzeinstellungen
Wenn Sie unsere Website besuchen, können Sie Informationen von bestimmten Diensten, normalerweise in Form von Cookies, über Ihren Browser speichern. Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Bitte beachten Sie, dass das Blockieren bestimmter Arten von Cookies die Erfahrung unserer Website und die von uns angebotenen Dienste beeinträchtigen kann.
X